über mich

Mit meinen Eltern und zwei weiteren Geschwistern grossgeworden, ging meine Reise schon bald als Freundin und später Frau weiter. Die Ehe, Familie und Mutter mit zwei Kindern, mit allen ihren Herausforderungen, hat mich auf die verschiedenen Ausbildungen aufmerksam gemacht. Diese habe ich gemeinsam mit meinem Mann und Lebensgefährten ausgesucht und als Werkzeug in unsere Beziehung einfliessen lassen. Dank diesen Werkzeugen hat sich in meinem, unserem Leben Freude, Erfolg, Stabilität und viel Glück eingefunden. Darum bin ich in meinem Glauben fest und gebe mein Wissen und meine Erfahrung jeder Person weiter, welche gerne eigenständig und sicher den eigenen Weg gehen will.

Gelbe Weisheit
Verschmelzung mit dem Geheimnis Deines Kerns

Manchmal müssen wir das Licht von allen Informationen, die von außen kommen, ausschalten. Wir müssen das Licht im Inneren einschalten. Dann das Licht zu Gott und den Engeln. Damit wir ein stärkeres Selbst werden. Wir müssen unseren goldenen Buzzer drücken. Damit wir wie ein Leuchtturm für andere sind. In dieser Zeit von Veränderung. Dies ist das Licht, die Unterstützung aus der Geistigen Welt. Sei frei und scheine mit Deiner gelben Weisheit.

Hier eine Geschichte von einem Seelenlicht, die ich im Arthur Findlay College UK gehört habe.

Es sind zwei Seelenlichter Freunde im Himmel, sie sind unzertrennlich, sie haben Spass, lachen und tanzen den ganzen Tag. Sie sind frei von Sorgen, Krankheiten und vielem mehr. Eines Tages fühlt ein Seelenlicht, dass es wieder auf die Erde möchte. Es fühlt den innigen Wunsch etwas zu lernen. Sein Seelenlicht Freund merkt, dass es so schweigsam in Gedanken verloren ist und fragt: „Was ist los mit Dir liebster Freund, du bist so in Gedanken?“ Prompt kommt die Antwort: „Weißt Du, ich habe das sehnliche Gefühl wieder auf die Erde zu gehen, um zu lernen.“ Darauf das andere: „Was! Du willst zurück auf die Erde? Geht es dir nicht gut? Wir haben hier oben einfach alles.“

Das Seelenlicht erwidert: „Ja klar, haben wir hier alles und es ist wunderschön, friedlich und doch, ich weiss einfach, dass ich auf die Erde gehen muss, um zu lernen.“ Entsetzt antwortet das andere Seelenlicht: „Ich komme aber ganz bestimmt nicht mit. Und du weißt schon, du musst schon einen starken Grund haben, den du Gott vortragen kannst, damit er dich gehen lässt.“ „Sicher, den Grund und was ich lernen möchte sage ich Ihm. Ich mache mich auf den Weg zu Ihm.“ Mit diesen Worten trennen sich die beiden und gehen getrennte Wege. Schon bald kommt das Seelenlicht, welches auf die Erde will, an jenen Platz, wo alle Seelenlichter hingehen, wenn sie Gott sehen wollen. Da stehen Tausende an. Also stellt sich das Seelenlicht dazu. Nach längerem Warten kommt sein Freund und sagt: „Ach komm, ich stehe mit dir an, mir ist langweilig ohne dich. Aber auf die Erde gehst du alleine.“ Sie reden, lachen und die Warteschlange rückt vorwärts. Als sie ganz vorne vor der grossen Türe sind, verabschieden sie sich und das eine Seelenlicht klopft an der Tür und tritt in den anderen Raum. Es wird von Gott erwartet und erzählt ihm von seinem Vorhaben. Als es fertig ist, fragt Gott: „Nun sag mir noch, was möchtest du denn lernen?“ Darauf hin antwortet das Seelenlicht: „Ich möchte gerne lernen, wie ich verzeihen kann.“ „Das ist eine schwere Aufgabe, komm einmal mit.“ Gott geht mit dem Seelenlicht ein paar Schritte, öffnet die grosse Türe, welche nach draussen führt. Draussen warten alle Lichter, sie reden ganz wild durcheinander. Als Gott zu sprechen beginnt, wird es still. „Hallo ihr Lieben alle, ich habe hier ein Seelenlicht, das auf die Erde möchte. Es möchte lernen, wie man verzeiht. Dies ist eine schwierige Aufgabe. Was aber noch viel schwieriger ist, es braucht jemanden aus euren Reihen, jemanden der etwas tut, das nicht schön ist. Etwas, was das Seelenlicht dazu bringt Verzeihen zu lernen. Wer von euch möchte mit dem Seelenlicht mitgehen und im Laufe des Lebens etwas Böses tun, damit es lernen kann?“ Im Raum ist es ganz still, kein einziger Ton ist zu hören. Alle Lichter schauen auf den Boden und wollen auf keinen Fall gesehen werden. Der Seelenlicht Freund, welcher auf dem Heimweg ist, weil er ja auf keinen Fall auf die Erde will, merkt wie alle still sind. Er dreht sich um, er sieht seinen Freund und beginnt zu sprechen. „Mein lieber Freund, ich wollte ja wirklich nicht mitgehen. Ich sehe, dass sich kein einziger hier für diese Aufgabe meldet. Also weil ich dich so sehr liebe und weiss, dass es für dich so wichtig ist Verzeihen zu lernen, komme ich mit dir auf die Erde und helfe dir. Ich werde der Täter sein….“

Sie werden beide in verschiedenen Familien geboren. Mit der Geburt erinnern sie sich nicht mehr an ihre Abmachung im Himmel. Doch das Leben wird die beiden zusammen führen, dass das eine Seelenlicht Vergebung lernen kann. Wir sind alle mit einem Lebensplan auf die Erde gekommen, dieser Lebensplan wird uns mit Menschen zusammen bringen und wir werden unsere Erfahrungen machen. Diese Erfahrungen werden uns wiederum in unserer spirituellen Entwicklung weiter helfen. So hat jeder Mensch, der sich mit mir anfreundet oder anfeindet seine Bestimmung und ich bin dankbar dafür. Genau diese Menschen bringen mich auf meinem Weg voran und leisten mir wertvolle Dienste. Wiederum bin ich in ihr Leben gekommen, um sie an ihre Themen zu erinnern. So ist es auch hier ein Geben und Nehmen.

Beatrice Anna Huber

Medium und spirituelle Künstlerin